Öffnungszeiten ab 02. Oktober - 30. April: Mo-Fr: 8:00 - 22:30 Uhr | Sa+So: 9:00 - 19:00 Uhr

Sportbox TherapieZentrum

Leistungsübersicht:


Krankengymnastik
Krankengymnastik am Gerät
KG / ZNS
Manuelle Therapie
Manuelle Lymphdrainage
Fango / Heißluft
Elektro Therapie
Ultraschall Therapie
Kinesio-Taping*
Medical - FLOSSING*

* nur für Selbstzahler.

Physiotherapeuten:


Michael Zey
Leitung Therapiezentrum

Wiebke Hölscher

Beatrice Sage

Daniel Schütten

Swantje Hor

Carolin Hundertmark

Termin nach Vereinbarung.

Unsere Verwaltung erreichen Sie unter der 05151-572641.

Hamelner Sportbox
TherapieZentrum
HefeHof 7
31785 Hameln

Informations Flyer als PDF ( 1,29 MB )

Verwaltung:

Sylke Wolf-Weissmann

Leitung Verwaltung

 

Daniel Hartmann

Sport & Fitnesskaufmann

Dualer Student

 

 

Im HefeHof 7 angesiedelt, verfügt die physiotherapeutische Praxis über viele Behandlungsräume, einen netten Empfang sowie einen Gymnastik-Raum, der u.a. auch vom Hamelner Gesundheits- und Rehaverein als Übungsraum für Funktionstraining genutzt wird. Auch hier führen wir unsere Philosophie fort. Sie finden auch dort ein ansprechendes Ambiente, großzüge Räumlichkeiten und ausreichend kostenlose Parkplätze.

Telefonische Terminvereinbarung erfolgt im Sportbox TherapieZentrum (Tel. 572641).

Das Zentrum bietet neben Therapeutischen Behandlung für alle Sportboxkunden einen besonderen Service. Wie gewohnt können Sie während der Behandlungszeit die Kinderbetreuung nutzen. Mit dieser weiteren Abteilung schließen wir unsere bisherige Betreuungslücke und bieten Ihnen jetzt:  Ärtzlichen Eingangscheck durch Allgemeinmediziner, physiotherapeutische Behandlung, Reha und Funktionstraining sowie Freizeitsport. Alles aus einer Hand... Ihr persönlicher Therapeut kann Sie somit bestens über alle Behandlungsebenen begleiten.

Therapiebehandlungen

Krankengymnastik

 

ist eine Form der äußerlichen Anwendung von Heilmitteln, mit der v.a. die Bewegungs.- und Funktionsfähigkeit des meschlichen Körpers wiederhergestellt, verbessert oder erhalten werden soll.

 

Krankengymnastik am Gerät

 

In der Krankengymnastik am Gerät (KGG) werden unter Einbezug der Trainingslehre an speziellen Rehabilitationsgeräten Verbesserungen der Muskelfunktionen unter Einschluss des zugehörigen Gelenk- und Stützgewebes erreicht. Nach einer ausführlichen Analyse erstellt ein Physiotherapeut einen individuellen Trainingsplan unter medizinischen Gesichtspunkten. Ziel ist es Kraft, Koordination, Ausdauer und Flexibilität des Trainierenden zu verbessern. KGG kommt zum Einsatz nach Operationen, Verletzungen oder chronischen Beschwerden. Der Patient erreicht durch das gezielte Training eine normale Beweglichkeit und Belastbarkeit der betroffenen Strukturen. Er kann seinen Alltag wieder beschwerdefreier gestalten.

 

Manuelle Therapie

 

 

Die manuellen Therapien dienen in der Medizin zur Behandlung von Rücken.- und Gelenkschmerzen; die alternativmedizinischen Spielarten darüber hinaus auch zur Behandlung von vielfältigen Beschwerden anderer Körperregionen und von generalisierten Befindungsstörungen. Der Name (lat. manus, Hand) spielt darauf an, dass der Therapeut in der Regel nur seine Hände, d.h. keine Instrumente gebraucht und so auf die Gelenke, Knochen und oberflächlichen Bindegewebe einwirken möchte.

 

Manuelle Lymphdrainage

 

Die manuelle Lymphdrainage ist eine Therapieform der physikalischen Anwendung. In den 1960er Jahren hat sich diese Therapie, welche von Földie und Vodder maßgeblich entwickelt wurde, etabliert und wird seit dem an deutschen Massage- und Krankengymnastikschulen gelehrt. Die Therpeuten sind vornehmlich Masseure, Krankengymnasten und Physiotherapeuten. Die Anwendung ist nur dem Fachpersonal mit der entsprechenden Zusatzausbildung in manueller Lymphdrainage an einem zugelassenen Lehrinstitut erlaubt. Die Wirkungsweise der manuellen Lymphdrainage ist breit gefächert. So dient sie hauptsächlich als Ödem- und Entstauungstherapie geschwollener Körperregionen, wie Körperstamm und Extremitäten (Arme, Beine). Durch kreisförmige Verschiebetechniken, welche mit leichtem Druck angewandt werden, wird die Flüssigkeit aus dem Gewebe in das Lymphgefäßsystem verschoben. Die manuelle Lymphdrainage wirkt sich überwiegend auf den Haut- und Unterhautbereich aus und soll keine Mehrdurchblutung, wie in der klassischen Massage bewirken. Auch in der Schmerzbekämpfung, wie auch vor und nach Operationen tut sie gute Dienste, das geschwollene, mit Zellflüssigkeit überladene Gewebe zu entstauen. Der Patient spürt eine deutliche Erleichterung, Schmerzmittelgaben können verringert werden, der Heilungsprozess verläuft schneller. Kontraindikationen (Gegenanzeigen) sind hierbei genauestens zu beachten.

Fango

 

Für die Wärmetherapie werden so genannte Peloide (Schlamm) als Heilmittel verwendet. Sie ist Teil der Balneologie. Peloiden sind Schlämme oder Heilerden. Diese werden mit Wasser vermischt und für Bäder oder Packungen benutzt. Die Fangotherpaie wird bei unterschiedlichen Krankheitsbildern angewendet, u.a. bei Osteoporose, Rheuma, Nervenentzündungen, Arthrose, Verletzungen und Unfallfolgeerscheinungen, Rehabilitation nach orthopädischen Operationen oder auch bei Gicht. Die Wirkstoffe der Peloide durchdringen teilweise die Haut, wirken entzündungshemmend und antiviral. Bei der Anwendung kombiniert mit Massagen wirken sie auch reflektorisch auf innere Organe.

 

Medical - FLOSSING

 

Flossing bezeichnet das relativ stramme Umwickeln von Extremitätengelenken oder -teilen mittels eines speziell dafür entwickelten Gummibandes und einer speziellen Applikationstechnik.

 

Kinesiotape

 

Das Hauptziel des Kinesiotaping ist die Unterstützung körpereigener Heilungsprozesse durch ein spezielles Material bzw. durch die entsprechende Anlegetechnik. Kinesiologisches Tape ist den Eigenschaften der Haut nachempfunden und übermittelt dadurch "positive" sensorische Informationen an unseren Körper. Die Anlagetechniken wurden nach kinesiologischen Testungen entwickelt und waren damit auch verantwortlich für den Namen des Materials und der Therapie. Nach einer ausgiebigen Untersuchung, bei der Ihr Therapeut den ganzen Körper miteinbezieht, werden ein oder mehrere Tapestreifen auf den Körper geklebt. Durch die spezielle Anlegetechnik wird die Haut unter dem Tape etwas angehoben. Dadurch wird die Ver- und Entsorgung des beklebten Gebiets mit Blut und Lymphflüssigkeit stark verbessert. Über eine Druckentlastung der Hautrezeptoren kommt es zu einer verbesserten Muskelfunktion und einer Schmerzabnahme. Durch gezielte Aktivierung von Reflexzonen lässt sich außerdem auf innere Organe, wie z.B. Magen, Darm, Nieren und Herz einwirken. Einmal geklebt bleibt das Kinesiotape so lange auf der Haut, bis sie sich nach ca. 5-7 Tagen selbstständig ablösen. Die Kosten werden nicht von den Krankenkassen übernommen, es wird nach Material und Indikation abgerechnet.

Das Team der Sportbox